Swing Kitchen, Graz (Bestellvariante)

Wenn ich mein Blog so durchschaue, könnte man meinen, dass ich mich ausschließlich von Fleisch ernähre. Aber das ist tatsächlich nicht der Fall. Unter der Woche bin ich zumeist vegetarisch oder vegan unterwegs, aber wenn wir auswärts essen gehen oder etwas bestellen, wird es dann doch meistens etwas Fleischiges.

Diesmal aber haben wir unter der Woche bestellt und ich konnte endlich die Swing Kitchen ausprobieren, was ich schon lange vorhatte.

Ich bin nämlich draufgekommen, dass man dort über Mjam bestellen kann. Ich war wirklich gespannt, ob es mir schmecken würde, denn meine bisherige Erfahrung mit veganen Burgern war nicht so prickelnd.

Ich hatte mich für den Cheeseburger mit extra Bacon entschieden. Er enthielt ein Soja Patty mit Vegankäse, Salaten, Tomaten-Concassée, Zitronen-Mayo, rote Zwiebeln, gelbe Rüben, Paprika, Karotten und Rotkraut. Das soll alles in einen Burger passen? Ja, das geht.

In der Schachtel sah er lustigerweise klein aus. Als ich ihn herausgehoben habe, ahnte ich ob des Gewichtes schon, dass das eine ausgiebige Portion ist – und er war auch nicht klein. So sah er mit etwas angehobenem Deckel von der Seite aus.

Was soll ich sagen – er war gut. Er war wirklich gut. Fasziniert hat mich vor allem der Bacon – vom Geschmack her sehr nahe am Original, schöne Raucharomen und auch optisch gut imitiert. Das Patty war wirklich gut, hatte eine gute Konsistenz und die Zitronen-Mayo gab dem ganzen eine leichte Säure, aber nicht zu viel. Auch der Bun schmeckte mir. Er war eher semmelig und kompakt. Ich war wirklich sehr zufrieden und auch mehr als satt. Der Burger ist wirklich ausgiebig. Vom Sättigungsfaktor kann da kein Burger vom Kirby’s oder Freigeist mithalten. Aber die haben natürlich andere Qualitäten.

Zum Burger hatte ich mir noch Pommes bestellt, die auch sehr gut waren.

Sie schmeckten nicht nach Packerl-Pommes und dürften selbst gemacht gewesen sein.

Und dann hatte ich mir auch noch einen Coleslaw bestellt, in der Annahme, dass ich sonst nicht satt werden würde. Weit gefehlt – den hätte es nicht gebraucht, um voll zu sein.

Um ehrlich zu sein, konnte der Coleslaw  den Standard des Burgers nicht halten. Er schmeckte im Vergleich dazu eher fad.

Mein Fazit: Vegane Burger können gut sein – also wirklich gut. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich der fleischigen Variante trotzdem des Wochenends den Vorzug geben würde. Dafür ist der vom Kirby’s einfach zu gut. Aber er kann was, der vegane Cheeseburger. Ich bin noch immer fasziniert vom Bacon. Gekostet hat er in der Liefervariante im Normalpreis 8,30 Euro. Wir hatten aber eine Ermäßigung. Die Pommes liegen bei 3,70 Euro, der Coleslaw bei 4,90 Euro. Alles im grünen Bereich – ich wäre vom Burger alleine schon gut gesättigt gewesen.

Meine völlig subjektive Bewertung: 7 von 10 Sojabohnen

One Reply to “Swing Kitchen, Graz (Bestellvariante)”

  1. Ja, die veganen Burger der Swing kitchen schmecken uns auch ausgezeichnet und sie sind echt kreativ gestaltet! Wir haben schon einige vegane und vegetarische Burgervarianten bei anderen Lokalen getestet und eine absolute no-go-Variante ist der vom Kirby’s, aber da sind ja auch ein anderer Schwerpunkt in der Karte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.