Than Thai, Graz (Bestellvariante)

Wir essen eigentlich gerne thailändisch. Aber trotzdem bestellen wir so gut wie nie beim Thailänder. Diesmal war es soweit. Wir testeten das Than Thai in der Schönaugasse in der Liefervariante.

Um ehrlich zu sein, konnte ich mir bei den meisten Gerichten trotz der Beschreibung nicht genau vorstellen, was es wirklich war. Das machte dieses Testessen durchaus spannend.

Als Vorspeise entschied ich mich für Pho-Pia-Sod, laut Beschreibung “frische Reispapierroll gefüllt mit Gemüse, Glasnudeln und Huhn”. Ich hoffte, dass es sich dabei um eine Sommerrolle handelt – und so war es auch.

Die Portion war riesig und geht durchaus auch als Hauptspeise durch. Die Rollen waren wirklich sehr gut – viele Kräuter, gut Fleisch drin, wirklich gut. Dazu gab es einen guten Chili-Dip. Die vom Mekong waren einen Tick besser, aber diese hier waren auch wirklich gut.

Mein Freund hatte als Vorspeise Satay-Gai.

Auch eine große Portion. Die Erdnuss-Sauce war sehr gut. Das Toastbrot als Beilage war etwas befremdlich und wir hätten es nicht gebraucht. Ich hab das dann später noch als Mitternachtssnack verputzt. Dabei war auch noch ein ganz kleiner Salat mit Paprika, Gurken und roten Zwiebeln, der auch gut war.

Kommen wir zu den Hauptspeisen. Ich hatte mich für Pad-Prik-Khing entschieden: gebratenes Hühnerfleisch mit roter Curry-Paste, chinesischem Ingwer, Limettenblättern und Zitronengras. Dazu gab es Reis. Ich war wirklich gespannt, weil ich überhaupt nicht sicher war, ob es ein Curry mit viel Sauce ist, wie z. B. das Red Curry Chicken vom Z10, oder doch eher trocken.

Es war nicht trocken, wie man sieht, aber es ist jetzt auch kein Gericht zum Löffeln. Ich fand es sehr gut. Es war gut scharf, das Gemüse wirklich gut. Auch das Hühnerfleisch war gut. Die Portion war auch reichlich – das ist jetzt nur der erste von 3 Tellern, den ich mir angerichtet habe. Und da blieb auch noch ein bisschen was zum Einfrieren über. Für meinen Geschmack hätte ich gerne etwas mehr Reis gehabt. Ansonsten gab es nichts auszusetzen.

Mein Freund hatte das Pad-Cha: gebratene Meeresfrüchte mit frischem Thai-Basilikum und Ingwerwurzel.

Auch er hatte heute noch etwas zu essen. Es waren auf jeden Fall reichlich Meeresfrüchte drinnen. Es schmeckte ihm sehr gut. Das Essen war kräftig gewürzt, so wie es sein soll. Dazu gab es auch Reis – und auch er hätte gerne ein bisschen mehr davon gehabt.

Fazit: Das Essen vom Than Thai hat uns geschmeckt. Insgesamt war es überraschend wenig glutamatig. Es wirkte bodenständiger und originaler als das Essen im Cafe Mitte. Ich kann das aber ehrlich gesagt nicht wirklich beurteilen, da ich weder in Thailand war noch oft thailändisch essen. Aber irgendwie wirkte es so auf mich. Preislich war es ob der Portionsgrößen mehr als in Ordnung. Die Satay-Spieße schlugen mit 7,30 Euro zu Buche, die Sommerrollen mit 8 Euro. Für Vorspeisen sind das eigentlich stolze Preise. Aber zumindest die Sommerrollen gehen locker als Hauptspeise durch. Mein Pad-Prik-Khing kostet 10,20 Euro, die Meeresfrüchte kosteten 12,90 Euro. Alles in allem Daumen hoch für das Than Thai!

Meine völlig subjektive Bewertung: 8 von 10 Krabbenchips – davon gab es eine ganze Packung als Geschenk 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.