Ganesha, Graz

Wenn man in Graz authentisch indisch essen will, geht man ins Ganesha. Punkt.

Sage nicht ich, aber Freunde von mir, die schon oft in Indien waren. Und ich bin geneigt, ihnen zu glauben. Das Essen ist exzellent und Sati und seine Gattin äußerst herzliche Gastgeber.

Betritt man das Lokal, ist man sofort von indischem Lokalkolorit umgeben. Ganesha grüßt von allen Wänden und leise indische Musik ist zu hören. Man steht direkt vor der Theke, an der man auch schon von Sati und/oder seiner Gattin herzlich begrüßt wird. Die Speisekarte bietet alles, was das Herz begehrt. Wärmstens empfehlen kann ich die exzellente Tomatensuppe.

Sie ist super fruchtig und wärmt Herz und Magen. Wie man sieht, ist sie sogar so gut, dass ich sie schon gierig halb aufgegessen habe, bis ich darauf gekommen bin, dass ich sie ja noch fotografieren muss… Wer nicht gerne süß ist, sollte allerdings die Finger davon lassen, da sie wirklich sehr süß ist.

Ich esse mich immer quer durch die Speisekarte und versuche meistens bei jedem Besuch etwas anderes. An dem Abend, an dem ich an Fotos gedacht habe, habe ich mich für ein Chicken Biriyani entschieden.

Wie man sieht, ist die Portion reichlich und auch wirklich gut. Das Hühnerfleisch war saftig, der Reis mit Gemüse aufgepeppt und alles sehr gut gewürzt. Mmmh, ich bekomme gerade wirklich Hunger…

Seit einiger Zeit kann man ja auch faul sein und trotzdem Ganesha-Essen genießen, in dem man es bei Velofood bestellt. Das ist eine Option, die wir auch recht oft nutzen, wenn wir zu faul sind, außer Haus zu gehen. Ein Klassiker, der von uns gerne als Vorspeise bestellt wird, sind die Chili Pakora.

Die sind immer ein kleines Überraschungspaket, weil man nie so genau weiß, wie scharf sie eigentlich sind. Dazu wird Tamarindensauce gereicht, die das Geschmackserlebnis perfekt abrundet. Obwohl ich gerne scharf esse, kneife ich allerdings meistens bei den Chili, da manchmal doch sehr scharfe dabei sind und bleibe meist eher bei Mixed Pakora, wo meistens nur eine Chili dabei ist und der Rest aus im selben Teig frittierten Erdäpfelscheiben und Zwiebelringen besteht.

Was ich auch sehr gerne esse, ist das Chicken Vindaloo, das eine angenehme Schärfe besitzt.

Bei der Liefervariante ist der Reis gratis dabei, in dem nur wenig Rosinen zu finden sind. Ich meine das als Kompliment, da ich Rosinen nicht mag. Hier mischen sie sich so unauffällig in das Gesamtbild, dass ich sie geschmacklich völlig in Ordnung finde. Das Hühnerfleisch ist auch hier zart, die Sauce würzig. Was auch noch sehr empfehlenswert ist, ist das Butter Chicken. Dieses ist angenehm tomatig, leicht süß und auf Wunsch bekommt man es auch in einer scharfen Variante. Bleibt auch noch das Knoblauchnaan zu erwähnen, das immer sehr gut ist und sich aufgrund seiner Flaumigkeit positiv von anderen in Graz erhältlichen Naans abhebt.

Fazit: Ich mag das Ganesha, falls das durch den Text noch nicht klar geworden ist. Ob vor Ort oder in der Bestellvariante: Beides ist super 🙂 Ich kann es uneingeschränkt empfehlen.

Meine völlig subjektive Bewertung: 9 von 10 “Shanti Shanti”

PS: Oh – und natürlich wünsche ich Ihnen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wir lesen uns wieder in 2018!

3 Replies to “Ganesha, Graz”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.