Gasthaus Großschedl Zum Kramerwirt, Hönigtal

Früher waren wir öfters einmal für Familienessen beim Kramerwirt in Hönigtal. Das letzte Mal ist sicher schon 2 Jahre her, vermutlich sogar länger. Als wir neulich in der Nähe waren, war klar, dass wir wieder einmal dort einkehren müssen.

Eigentlich hatten wir eine klare Mission – die Kramerwirtplatte.Ich habe gerade in meinem Archiv nach einem Foto davon gesucht, aber leider keines gefunden. Sei es, wie es sei: Wir waren diesmal an einem Sonntag dort und da gibt es leider keine Platte, sondern nur eine kleinere Karte, die es aber auch in sich hat. Es gibt viele saisonale Gerichte, der Jahreszeit entsprechend vor allem mit Spargel, und einige Klassiker. Wir haben uns für die Klassiker entschieden.

Mein Freund bestellte eine Fleischstrudelsuppe.

Ich habe natürlich gekostet. Der Strudel war sehr gut, da auch Selchfleisch drinnen war. Und ich liebe Selchfleisch. Die Suppe an sich war eine richtig gute Rindsuppe. Definitiv ein Daumen hoch!

Als Hauptgericht hatte ich einen Grillteller.

Das Gemüse war knackig frisch, die Pommes waren auch gut. Das Rind war innen noch zart rosa, also perfekt gegart. Der Rest war auch gut – wobei ein Stück recht trocken war. Als Sauce wurde ein klassisches Senf-Ketchup-Gemisch gereicht. Alles in allem war der Grillteller wirklich gut und auch reichlich, wie man am Foto sehen kann.

Mein Freund aß das Schnitzel mit Petersilkartoffel.

Das war ein gutes, traditionelles Landgasthausschnitzel in ausreichender Größe und mit viel Preiselbeeren.

Dazu hatten wir gute regionale Säfte.

Fazit: Das familiär geführte Gasthaus bietet innen reichlich Platz und auch der Gastgarten im Freien bietet zahlreiche Sitzplätze. Wir waren an einem Sonntag dort und das Gasthaus war voll. Trotzdem wurden wir flott und freundlich bedient. Das Essen kam schnell und war wirklich gut. Die Preise sind in Ordnung.Wir haben zu zweit mit jeweils einem Getränk 36,10 Euro gezahlt. Der Kramerwirt bietet sich perfekt an, wenn man sich in der Gegend von Laßnitzhöhe bzw. Hönigtal befindet. Und wir kommen definitiv an einem anderen Wochentag wieder, um eine Hausplatte zu genießen. Das Foto wird dann natürlich nachgereicht.

Meine völlig subjektive Bewertung: 8 von 10 Fruchtspießen (die hoffentlich noch immer auf der Hausplatte sind)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.