Pfeiler’s Bürgerstüberl, Feldbach

Diesmal hat es mich wieder in meine Heimatgegend verschlagen. Da ich vor kurzem Geburtstag hatte, war ich auf dem Nostalgietrip und wählte für mein Geburtstagsessen das Pfeiler’s in Feldbach aus, in dem ich früher oft zu Gast war, als es noch Gasthaus Pfeiler hieß.

Zuerst wären wir fast daran vorbei gegangen, weil sich sein Aussehen seit damals völlig verändert hat. Damals war alles mehr in Holztönen und warmen Farben, auch an der Fassade. Jetzt präsentiert sich das Pfeiler’s in stylishem Weiß und hellen Farben.

Das Personal rennt schick mit Mascherl herum, aus den Lautsprecherboxen tönt Loungemusik. Es war heiß und wir saßen im Gastgarten. Die Speisekarte bietet Klassiker wie Grillteller, Schnitzel und Co, aber auch Burger. Dieser Trend ist also auch schon in Feldbach angekommen. Kommen wir gleich zum Essen.

Mein Freund bestellte sich die Leberknödelsuppe.

Die hatte eine gute Farbe. Knödel und Suppe waren gut, es hat allerdings beidem ein bisschen an Salz gefehlt.

Als Hauptspeise hatte er das 180 g Filet-Steak vom Premium-Raabtalrind mit kräftiger Pfeffersauce, Süßkartoffelpommes und Grillgemüse. Gewünscht wurde von ihm die Garstufe medium rare.

Bekommen hat er die Garstufe medium, teilweise schon eher in Richtung well done. Ich bin geneigt zu sagen, dass es am Land eh schon eine Leistung ist, dass es nicht komplett well done war. Dann denke ich mir allerdings wieder, dass man zum Preis von 28,00 Euro die Garstufe schon treffen sollte, egal ob Land oder nicht. Geschmacklich war es auf jeden Fall sehr gut. Gelobt wurde vor allem die sehr gute Pfeffersauce. Meine Mama und ich als Raabtaler fragen uns noch immer, wo es bei uns Premium-Rinder gibt. Diese Bezeichnung haben wir davor noch nie gelesen. Aber es gibt im Raabtal Bauern, die Rinder haben. Da es nicht viel gibt, ist wahrscheinlich jedes Rind Premium 😉

Meine Mama aß den Grillteller, der sehr klassisch daherkam.

Das Fleisch war sehr gut, die Pommes allerdings zum Teil wirklich so hart, dass man sie mit der Gabel kaum anstechen konnte.

Kommen wir zu meinem Gericht. Das war das “Kulmer” Forellenfilet natur gebraten auf grünem Risotto und sommerlichem Grillgemüse. Warum das “Kulmer” in Anführungszeichen steht, ist mir nicht ganz klar. Aber das ist mir auch das Apostroph im Restaurantnamen nicht….

Die Forellenfilets waren wirklich groß und sehr dick. Diese Forelle wurde offensichtlich sehr gut gefüttert, was mich als Konsumentin überaus gefreut hat. Diese Forellenfilets waren um ein Drittel größer und dicker, als man sie normalerweise bekommt. Sie waren auch wirklich auf den Punkt gebraten. Das Risotto war noch schön al dente und hat sehr gut abgeschmeckt. Das Grillgemüse bestand zum Großteil aus sehr rustikal geschnittenen Zwiebeln, was ich nicht gebraucht hätte. Die Paprika und Zucchini daraus schmeckten aber gut. Generell wäre das Risotto als Beilage ausreichend gewesen, da hätte man gar nichts anderes mehr gebraucht. Aber natürlich bietet das Grillgemüse noch einen schönen Farbtupfer auf dem Teller.

Wir hätten ja auch noch gerne Nachspeisen probiert, aber die passten nicht mehr in uns rein.

Fazit: Das Pfeiler’s ist ein gutbürgerliches Restaurant mit modernen Einschlägen. Das Essen war gut. Dass die gewünschte Garstufe beim ansonsten sehr gut schmeckenden Steak nicht getroffen wurde, war schade. Wenn man Filetsteak auf der Karte hat, sollte man auch die gewünschte Garstufe treffen. Also gibt’s dafür dann leider Abzüge, auch für die wirklich harten Pommes vom Grillteller. Dafür war mein Forellenfilet ausgezeichnet. Nach dem Essen mussten wir leider sehr lange darauf warten, bis unsere Teller abserviert wurden. Danach mussten wir noch einmal länger warten, bis wir auch zahlen durften. Alles in allem ist das Pfeiler’s gut. Wenn man in Feldbach ist, kann man hier gut essen.

Meine völlig subjektive Bewertung: 7 von 10 falsch gesetzten Apostrophen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.