The Hungry Heart, Graz

Letztens waren wir auf dem Weg zum Knorkator-Konzert im PPC. Vorher mussten wir uns noch kurz stärken und da liegt im Lend fast nichts näher als das The Hungry Heart. Wir hatten Glück und die Warteschlange war nicht allzu lang. Das ist selten, da das Hungry Heart Fast Food vom Feinsten bietet und Nachtschwärmer von nah und fern anzieht.

Ich war schon sehr gespannt, hatte ich doch nur Gutes gehört. Geboten werden amerikanische Streetfood-Klassiker wie das Philly Cheese Steak Sandwich, das BBQ-Pulled Pork Sandwich und Hotdogs, aber es gibt auch wechselnde Specials. Als wir dort waren, war es passend zum Herbst ein Hirsch-Sandwich.

Es handelt sich um angebratenes Hirschsteak, Senfzwiebel und Kastanienmayonnaise. Normalerweise wäre auch noch Rotkraut drinnen, das mein Freund aber weggelassen hat. Die Sandwiches werden stilecht in Körben gereicht. Das hier ist die normalgroße Variante, in der Größe eines Hotdog-Brötchens. Der Hirsch war sehr zart, bis auf ein Stück. Aber das ist bei Wild manchmal so. Geschmacklich war alles großartig. Die Senfzwiebeln und die Kastanienmayonnaise haben super dazu gepasst.

Ich habe mich für einen Klassiker entschieden, das BBQ-Pulled Pork Sandwich.

Ich hatte die kleine Größe, also die halbe Portion quasi. Das Pulled Pork war super gewürzt, sehr zart und saftig. Das Pulled Pork war gebettet auf Coleslaw, ergänzt durch hausgemachte Mayonnaise. Was soll ich sagen? Großes Gaumenkino! Alles passte perfekt zusammen. Besser geht nicht!

Fazit: The Hungry Heart hebt Fastfood auf ein neues Level, quasi Hauben-Niveau. Alles wird mit Liebe gemacht – und das schmeckt man auch. Wenn ich schon jammern möchte, dann, dass es zuwenig Sitzplätze gibt. Aber die gibt es in “Imbiss-Buden” ja nie. Wobei der Begriff “Imbiss-Bude” hier schon ein Sakrileg ist, eigentlich. Die mangelnden Plätze sind aber eigentlich kein großes Problem, da es ja rundherum genug Sitzbankerl gibt, auf denen man die Speisen zu sich nehmen kann. Die Fries, die wir nicht hatten, kommen allerdings aus dem Großhandel, wie wir gesehen haben. Ich versteh’s, aber da hatte ich doch gehofft, dass es selbstgemachte Pommes sind. Ich kann das Hungry Heart auf jeden Fall bedingungslos empfehlen. Das Essen ist die Wucht!

Meine völlig subjektive Bewertung: 9 von 10 Körben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.