Goldener Apfel, Graz

Vor einiger Zeit war ich mit einer kleinen Runde im Goldenen Apfel in der Brockmanngasse, ein richtig klassisch chinesisches Lokal, wie man es von früher kennt  – auch von der Einrichtung her, inklusive der großen runden Tische mit Drehscheibe in der Mitte.

Kommen wir gleich zum Essen. Ich hatte ganz klassisch Huhn Chop Suey und das kam auch genauso klassisch daher.

Das Gemüse war noch schön knackig. Ansonsten kann ich jetzt gar nichts dazu sagen – es war wie gesagt sehr klassisch und damit auch glutamatig. Da wir in letzter Zeit hauptsächlich bei Asiaten essen, die eher authentisch chinesisch kochen, ist das Essen im Goldenen Apfel schon eher ungewohnt für mich. Aber so war chinesisches Essen in den Neunzigern. Und dafür war es okay.

Als Beilage hatte ich gebratenen Reis, der ein bisschen enttäuschend war.

Da war Tiefkühlgemüse drinnen, inklusive Mais. Das geht definitiv besser, auch in altmodischen Chinarestaurants.

Mein Freund hatte als Vorspeise eine Frühlingsrolle.

Das war eine gute Standard-Frühlingsrolle. Auch das Schweinefleisch süßsauer, das er als Hauptspeise hatte, am Foto auf der linken Seite zu sehen, war wie aus den Neunzigern.

Als Beilage hatte er die gebratenen Nudeln.

Fazit: Im Goldenen Apfel zu essen ist wie eine Zeitreise in die Neunziger, sowohl was das Essen als auch die Einrichtung betrifft. Das Essen hat solide Qualität, ist aber nicht mehr wirklich zeitgemäß. Die meisten Asiaten kochen mittlerweile doch anders. Wer es aber ganz klassisch mag, ist hier sicher richtig. Das Service war auch gut, aufmerksam und okay. Und wir durften die Sperrstunde etwas ausdehnen.

Meine völlig subjektive Bewertung: 5 von 10 Geschmacksverstärkern

2 Replies to “Goldener Apfel, Graz”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.