Konfuzius, Graz

Das Chinarestaurant Konfuzius in der St. Peter Hauptstraße in Graz könnte man schon fast als Grazer Traditionsgasthaus bezeichnen, weil es ihn schon sehr lange gibt. Und das nicht ohne Grund, denn das Essen dort ist sehr gut, und auch das Ambiente ist sehr schön.

Der Wintergarten ist wunderschön. Das Aquarium ist ein wirklicher Blickfang, sehr gut gepflegt und hebt sich durchaus von den anderen, oft sehr lieblosen Aquarien in Chinarestaurants ab. Als Aquarianerin schaue ich da schon automatisch genauer hin. Im Sommer gibt es einen großen Gastgarten mit viel Bambus und einem Teich. Wirklich schön. Für Froschphobikerinnen wie mich kann das durchaus zu einem Problem werden, aber das gute Essen lenkt ab, und das Gequake ist definitiv schön anzuhören.

Aber kommen wir zum Wesentlichen, nämlich zum Essen. Hier wird klassische europäische Chinaküche geboten, aber im Vergleich zum Goldenen Apfel schmeckt es hier um Längen besser.

Mein Freund aß als Vorspeise eine Frühlingsrolle.

Das Foto ist eigentlich so unnötig wie meine Schnitzelfotos, die ja auch irgendwie alle gleich ausschauen. Aber alles muss dokumentiert werden 😉 Die Rolle  entsprach dem Standard und war gut.

Wirklich ausgezeichnet waren die Giao Zi.

Ich habe ein Stück gekostet und muss sagen, dass die wirklich gut waren. Gut gewürzt, viel Fleisch und perfekte Konsistenz. Der Krautsalat war auch gut.

Ich hatte als Hauptspeise Hühnerfleisch mit Cashew-Nüssen, auf dem Bild im Vordergrund zu sehen.

Das war wirklich gut. Das Glutamat hielt sich in Grenzen, das Gemüse war knackig frisch, das Fleisch zart und die Portion wirklich groß. Als Beilage hatte ich gebratenen Reis, der ganz ohne Ei und Gemüse daher kam, stattdessen wirklich nur in Sauce angebraten. Ich fand das sehr gut und angenehm. Auch die Beilagennudeln kommen dort ganz ohne Gemüse daher, was mein Freund gut fand.

Im Hintergrund des Fotos sieht man übrigens die Acht Schätze. Ich habe leider ganz vergessen, zu fragen, wie die so waren. Aber nachdem alles aufgegessen wurde, nehme ich an, dass die auch gut waren.

Mein Freund bestellte das Schweinefleisch süß-sauer.

Das kam ganz tradionell daher, wie man es aus der österreichischen chinesischen Küche kennt – also mit Ananas und in der weniger tomatigen Variante. Nicht so meins – aber angeblich sehr gut, sagt mein Freund.

Der Vollständigkeit halber hier noch das Bild der Gebratenen Reisnudeln Tsang Tseng, de ich leider nicht gekostet habe.

Ausgesehen haben sie hervorragend, aber ich habe ganz vergessen zu fragen, wie sie dann wirklich waren. Schande über mich – ich verspreche, dieses Gericht bei einem meiner nächsten Besuche selbst auszuprobieren und dann zumindest auf Instagram darüber zu berichten.

Fazit: Das Konfuzius ist ein wunderschönes Lokal. Das Essen ist sehr gut. Ich tendiere ja eigentlich in letzter Zeit mehr zu Restaurants, die sich der authentischen chinesischen Küche verschrieben haben. Aber was die traditionelle europäische Chinaküche betrifft, spielt das Konfuzius ganz vorne mit. Das Essen kam wirklich prompt auf den Tisch, sah schön aus und war überaus gut. Das Glutamat hält sich hier wirklich in Grenzen. Das Testessen hat auf jeden Fall Gusto auf einen weiteren Besuch gemacht.

Meine völlig subjektive Bewertung: 8 von 10 Neons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.