Zu den 3 Goldenen Kugeln, Heinrichstraße, Graz

Diese Woche haben wir es nirgends hingeschafft, deswegen gibt es wieder einmal etwas in der Kategorie “Geliefert”. Wobei das hier nicht ganz stimmt, denn eigentlich haben wir das Essen abgeholt. Aber das kommt ja auf’s Gleiche.

Die 3 Goldenen Kugeln kennt man in Graz. Es gibt mehrere Filialen, in denen man allerhand Frittiertes bekommt. Es gibt auch noch andere Speisen, aber wenn man zu den Kugeln geht, wird’s meistens etwas Frittiertes, wenn wir uns alle ehrlich sind. Gesundes steht da eher weniger auf der Speisekarte.

Geholt habe ich mir den Kugelsalat. Das ist meistens meine erste Wahl, weil ich dann zumindest die Illusion habe, etwas Gesundes zu essen. Was mich sehr gefreut hat, war die Tatsache, dass die Kugeln mittlerweile, soweit es geht, auf umweltfreundliche Verpackung setzen. Der Salat war in einem Papierbehälter.

Der war da drinnen recht komprimiert. In der Schüssel entfaltete sich dann die wahre Größe. Es war wirklich eine g’scheite Portion. Das Dressing war gut und kam auch in einem kleinen Kartonbecherl daher.

Die zum Kugelsalat gehörenden Hendlstreifen waren in einem Sackerl und wie man erahnen kann, war auch diese Portion reichlich.

Die Hendlstreifen waren schön knusprig und nicht trocken. Alles in allem ein solider Hendlsalat. Gekostet hat das ganze 10,30 Euro.

Mein Freund hatte das 260-Gramm-Schnitzel vom Schwein mit Petersilkartoffel. Das wurde auch in einem Kartonbehälter ausgehändigt, in den es gerade noch reingepasst hat.

Auf dem Teller entfaltet es dann die volle Größe.

Das Schnitzel war okay. Wie immer bei den Kugeln war es wirklich sehr dünn und erinnerte mich sofort an einen schlechten Kellnerwitz, den ich auf Anfrage gerne verrate. Im Gegensatz zu früher wirft die Panier jetzt Falten – es dürfte sich also nicht um Tiefkühlschnitzel handeln. Früher hatte ich  öfters den Tiefkühl-Verdacht, aber das haben sie jetzt anscheinend geändert. Die Petersilerdäpfel waren okay. Auch hier gibt’s Veränderungen zu früher. Es schaut jetzt so aus, als seien es richtige Petersilerdäpfel. Früher hatten alle dieselbe Form und Größe und der Verdacht lag nahe, dass sie aus einer Packung kommen. Jetzt dürften sie wohl selbst gemacht sein, die Offenbarung sind sie jetzt aber nicht. Gekostet hat das Schnitz 10,40 Euro.

Fazit: Wenn man wenig Zeit hat und dennoch einen guten “Sättigungsgrad” erreichen will, sind Die 3 Goldenen Kugeln die richtige Wahl. Das Essen kommt dort wirklich sehr schnell auf den Tisch. Auch beim Abholen muss man nie lange warten. Eine Offenbarung ist die Küche jetzt aber ehrlich gesagt nicht. Mit Schnitzeln wie beim Sandwirt oder Gasthaus zum Weißen Kreuz kann man das Kugelschnitzel definitiv nicht vergleichen. Der Kugelsalat ist wirklich gut. Aber auch da gibt es bessere, zum Beispiel bei Die Herzl.

Meine völlig subjektive Bewertung: 6 von 10 genormten Erdäpfel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.