Hotel Zipser, Wien

Anfang April musste ich einige Tage dienstlich in Wien verbringen. Das war die perfekte Gelegenheit, um wieder einmal ein neues Hotel auszutesten. Diesmal fiel meine Wahl auf das Hotel Zipser in der Lange(n) Gasse.

Die Anreise dorthin ist problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich. Man fährt mit der U 2 bis zur Haltestelle Rathaus und geht dann einige Minuten zu Fuß hin. Die Gasse, durch die ich da ging, roch jeden Tag herrlich nach Weihrauch. Ich konnte die Ursache dafür nicht finden, nehme aber an, dass dort eventuell ein Kloster ist? Einerlei. Kommen wir zurück zum Hotel.

An der Rezeption wurde ich freundlich empfangen. Nach kurzen Check In-Formalitäten ging es für mich mit dem Lift in den 3. Stock, wo sich mein Standard-Einzelzimmer befand.

Das Zimmer war klein, aber fein. Für eine Person war es ausreichend groß. Hier das Bett.

Der Polster war sehr bequem. Wie man schon erahnen kann, ist der Fernseher zum Bett etwas ungünstig positioniert. Der ist nämlich parallel zum Bett angebracht.

Wenn man also sitzend fernsehen will, bekommt man entweder vom Sessel aus eine Genickstarre oder muss sich an die Wand lehnen. Letztere Variante war aber ganz bequem, wenn man den Sessel ans Bett schob, um die Füße draufzulegen. Anderswo kann man den Fernseher im Zimmer aber auch gar nicht anbringen, da die Wand am Fußende ein großes Fenster hat, das in den ruhigen Innenhof zeigt. Es gibt sogar eine Feuerleiter, auf die man sich setzen könnte – quasi als Ersatzbalkon. Das war mir aber zu waghalsig – ich betrete nicht gerne Gitterböden in so einer Höhe…

Zurück zum Bett: Das war sehr bequem, vor allem der Polster. Hinter dem Bett gab es eine große Ablagefläche mit Steckdose, wo Tablet und Co gut Platz fanden.

Der Schreibtisch war recht klein, aber okay. Dort gab es noch eine “Kaffeebar”.

Kommen wir zum Bad. Das war auch schön.

Es gab einen richtigen Fön und einen beleuchtbaren Schminkspiegel. Duschbad und Seife waren in Spendern, was ich zwecks Müllvermeidung immer gut finde.

Und als Bonus war da noch eine Regendusche.

Der Wasserdruck war fein, das warme Wasser kam auch relativ schnell. Die Duschkabine war etwas geräumiger als andere, da an die Duschtasse noch ein kleines Stück “angemauert” wurde. Sehr fein.

Soweit alles gut. Allerdings waren die Wände extrem hellhörig. Wenn die Kastentür im Nebenzimmer aufgemacht wurde, klang es so, als würde eine Straßenbahn durch’s Zimmer fahren. Die Person hatte leider auch einen ziemlichen Husten, der in meinem Zimmer laut und deutlich zu vernehmen war. Und zu späterer Stunde hörte sie dann auch noch eine Oper. Ich bin mir sicher, dass die Musik nicht sonderlich laut aufgedreht war, aber es war doch recht laut bei mir im Zimmer zu hören. Anfangs dachte ich mir, ich muss damit leben. Dann erinnerte ich mich allerdings an den Lärm der Kastentür, machte meine auf und zu und schon war Ruhe im Nebenzimmer (bis auf den Husten). Da dürfte die Person erst gecheckt haben, wie hellhörig die Zimmer waren. Ich war anscheinend davor leise genug 😉 Ich glaube, dass dieses Problem aber nur bei den Standard-Einzelzimmern besteht. Aufgrund der kleinen Größe des Zimmers ist meine Vermutung, dass hier größere Räume mit dünnen Wänden geteilt worden sind. Ich nehme an, dass das Problem in den höheren Zimmerkategorien nicht besteht – das ist aber wie gesagt reine Vermutung. Ich werde das bei Gelegenheit überprüfen und ein Update schreiben.

Der Frühstücksraum befand sich im Keller. Das war lustig, da ich aufgrund der Fotos auf der Homepage auf einen Wintergarten getippt hatte. Dabei befindet sich das Grün, das man dort sieht, nur im hinteren Teil des Raums, wo es eine Grünpflanzen-Ecke gibt. Obwohl der Raum im Souterrain ohne Fenster ist, ist er angenehm hell beleuchtet. Den sehr guten Kaffee muss man sich an einem Vollautomaten holen, wo es mehrere Kaffeesorten zur Auswahl gibt. Das Buffet war guter Standard. Es war alles da, was man so braucht: sehr gutes Gebäck, mehrere Sorten Schinken und Käse, Gemüse, Muesli & Co. Außerdem gab es warme Speisen, die ich mir allerdings nicht genau angeschaut habe. Es gab auf jeden Fall Eierspeis und Speck. Das Personal im Frühstücksraum war sehr freundlich und zuvorkommend. Alles wurde ständig nachgefüllt.

Fazit: Das Hotel Zipser eignet sich gut für Kurzurlaube und Businesstrips. Es ist sehr zentral gelegen. In der Nähe befinden sich zahlreiche Restaurants und Lokale. Das Standard-Einzelzimmer war klein, aber fein. Das Bad war schön. Das Frühstück war ausreichend, der Kaffee sehr gut. Das Personal war generell sehr freundlich und zuvorkommend. Ich habe für 2 Nächte 154,- Euro gezahlt. Das ist für diese Lage und die Qualität des Hauses ein guter Preis. Leider muss ich doch einen Punkteabzug für die hellhörigen Zimmer vergeben. Das war leider nicht so fein.

Meine völlig subjektive Bewertung: 7 von 10 Hustern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.